Fünf Kurzfilme aus der Zeit und über die Zeit um 1968: Das Kurzfilmprogramm: 1968 – Rote Fahnen für alle bildet formal und inhaltlich eine Gesellschaft ab, die kurz vor dem Absprung war. Künstler, Arbeiter, Studenten. Familien, die ihre Kinder in Fundevogel mitlaufen lassen. Ula Stöckl fragt: Was hätte ich gemacht – damals, als Antigone vor den Thron trat – was hätte ich gemacht im Faschismus. Keine Wertung der Anderen, aber für sich selber Ausgangsfrage für eine Vita Activa.

Am Mittwoch, den 07. November um 18:30 in unserer Reihe Mythos 1968, mit Filmgespräch!