Eine riesige Textilfabrik im indischen Gujarat produziert, was bei uns für wenig Geld über die Ladentheken geht. Die täglichen Mühen der Arbeiter werden kommentarlos geschildert. Aus der Dokumentation wird ein kritischer Kommentar zur Globalisierung. Wir zeigen „Machines“ am Mittwoch, 14. März um 19:00 Uhr in der Evangelisch–Methodistischen Kirche, Maximilianstraße 28. Mit Gespräch und Kurzvortrag: Nach dem Film gibt Dr. Sarah Säckel von der Clean Clothes Campaign (CCC) Informationen darüber, wie man sich als Verbraucher in diesem undurchsichtigen Markt orientieren kann und fair produzierte Kleidung erkennt. Die Vorführung findet in Kooperation mit der Volkshochschule und Greenpeace statt.