Hedis Hochzeit

Sensibles Drama über einen jungen Tunesier zwischen Tradition und Aufbruch. Berlinale 2016: Bester Erstlingsfilm & Bester Darsteller

Do 20.07.
(DF)
Movie Artwork

Hedi ist ein ruhiger, junger Mann, der dem Weg folgt, der ihm vorgezeichnet wurde. Tunesien verändert sich, aber Hedi erwartet nicht viel von der Zukunft und lässt andere die Entscheidungen für ihn treffen. In der Woche, in der seine Mutter seine Hochzeit vorbereitet, schickt ihn sein Boss ans Meer, nach Mahdia, um neue Kunden zu gewinnen.

Doch dort vernachlässigt Hedi seine beruflichen Aufgaben und bald trifft er Rim, eine freigeistige Weltreisende, die als Animateurin in einem Club arbeitet. Rims Lebenslust färbt auf Hedi ab und die beiden beginnen eine leidenschaftliche Liebesaffäre. Während zu Hause in Kairouan die Hochzeitsvorbereitungen in vollem Gange sind, muss Hedi endlich mal eine eigene Entscheidung treffen.

»Absichtlich als Liebesgeschichte ist diese Geschichte zuallererst eine Einschätzung der tunesischen Jugend nach der Revolution, Ben Alis Scheitern und des von der ganzen Welt so genannten „arabischen Frühlings“. In dieser Geschichte gibt es keine Waffen, keine Wachen und keine Demonstrationen. Keine heroischen Helden, die Banner schwingen und über Barrikaden klettern, die ihren Brustkorb anbieten, um die Kugeln abzufangen. Meine Absicht ist eher, den Schleier zu lüften vom Leben dieser jungen Menschen fünf Jahre später, wenn sie versuchen ihren Weg zu finden, und dabei manchmal ein paar Schritte vorwärts machen, manchmal ein paar Schritte zurück. Wo sind wir heute, und wo steht unser Land heute?« (Regisseur Mohamed Ben Attia)

INHEBBEK HEDI | Tunesien, Belgien, Frankreich 2016 | Regie: Mohamed Ben Attia | Mit: Majd Mastoura, Rym Ben Messaoud, Sabah Bouzouita, u.a. | DF | 88 Minuten