Selbstgedrehte 2022

8. Pforzheimer Kurzfilmwettbewerb – Reuchlin Spezial

Das Jahr 2022 steht ganz im Zeichen des großen Humanisten Johannes Reuchlin unter dem Leitsatz „Erkundet das Fremde, zerstört es nicht.“  Zum 500. Todestag von Johannes Reuchlin soll es sich dieses Jahr bei den Selbstgedrehten um die Werte drehen, die der Philosoph während seiner Lebzeit vertreten und vorangetrieben hat: Respekt und Toleranz. Die eingereichten Filme sollen sich mit Reuchlin und/oder seinen Werten befassen und wir freuen uns auf Eure kreativen Interpretationen dieser Themen.

Kurzinfos:

Filmlänge: bis 10 Minuten

Einsendeschluss: 31. August 2022

Finale: 30. September 2022

Filmwettbewerb:

In diesem Jahr dreht sich in Pforzheim alles um Johannes Reuchlin. Auch mit dem Pforzheimer Kurzfilmwettbewerb gibt es dieses Jahr ein REUCHLIN SPEZIAL und wir stehen mit dem jungen Wettbewerb bereits zum 8. Mal in den Startlöchern. Die Werte, für die der Humanist bereits im 15. Jahrhundert gekämpft hat, sind in unserer heutigen Zeit vor allem mit den aktuellen Ereignissen mehr als relevant und die Basis für eine funktionierende Gesellschaft. Respekt und Toleranz!
Wo funktioniert das schon ganz gut und an welchen Stellen ist dringender Nachholbedarf?

Entwirf eine kreative Story, beschäftige Dich dokumentarisch mit dem Thema oder zeige in einer Animation, was Dich beschäftigt. Du machst Musik und schreibst eigene Songs? Auch Musikvideos können bei uns eingereicht werden. Also greif zur Kamera und verfilme Deine Idee – es sind inhaltlich keine Grenzen gesetzt. Lustig oder ernst, mitreißend oder zum Nachdenken anregend, alle Genres sind erlaubt. Die Technik soll Dich nicht an der Teilnahme hindern, ob Du Deine Smartphone-Kamera oder ein professionellen Filmequipment nimmst bleibt Dir überlassen. Für die Einreichung füllst Du einfach nur das Formular aus und lädst den Film den Film für uns hoch. Das ausgefüllte Einreichformular mit dem Downloadlink schickst du uns einfach per Mail an selbstgedrehte@koki-pf.de zu.

Das Einreichformular findest Du hier.

Film Workshop im Koki:

Filmworkshops im Koki:
Dieses Jahr finden im Rahmen des Wettbewerbs zahlreiche Workshops mit verschiedenen Einrichtungen statt. Für alle, die Inspiration suchen oder das Handwerk genauer kennenlernen wollen bieten wir am Samstag, den 18. Juni 2022 von 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr im Saal des Kommunalen Kinos Pforzheim einen kostenlosen Workshop an. Dabei erhaltet ihr einen Einblick in das Filmhandwerk, speziell in den Bereichen Drehbuchentwicklung, Kameratechnik und Postproduktion. Für Essen und Getränke ist gesorgt, der Eintritt ist frei. Wenn ihr Interesse habt, füllt das Anmeldeformular aus und sendet es bis zum 10. Juni 2022 an selbstgedrehte@koki-pf.de.

Hier findest Du das Anmeldeformular!

Teilnahmebedingungen:

  • Alle bis 27 Jahre (Jahrgang 1995)
  • Keine technischen Einschränkungen
  • Freies Genre (Kurzfilm, Dokumentation, Musikvideo oder Animation)
  • Maximale Filmlänge: 10 Minuten

Kategorien:

  • Jugendfilmpreis (bis 17 Jahre)
  • Goldstadt Pforzheim (bis 27 Jahre) thematischer/örtlicher Bezug zur Stadt
  • Offener Wettbewerb (bis 27 Jahre)
  • Publikumspreis

Das gibt’s zu gewinnen:

Die Preise im Gesamtwert von über 1.000 Euro umfassen nicht nur wertvolle Bronzestatuen des „Pforzemer Dicken“ und des „Pforzemer Seckels“, sondern auch Reisen zu den Filmfestivals der Pforzheimer Partnerstädte St. Maur (Frankreich) und Tschenstochau (Polen), bei denen die Gewinnerfilme gezeigt wird.

 

JETZT MITMACHEN!

Das ausgefüllte Einreichformular schickst du einfach per Mail an selbstgedrehte@koki-pf.de

Preisverleihung 2021

Großer Andrang auf dem roten Teppich und glückliche Gewinner am Ende des Abends

23 Kurzfilme wurden im Rahmen des 7. Pforzheimer Kurzfilmwettbewerbs Selbstgedrehte vergangenen Freitag im beinahe vollbesetzten Saal des kommunalen Kinos gezeigt. Jeweils sechs beim Jugendfilmpreis und im Pforzheimer Wettbewerb, sowie 11 im offenen Wettbewerb kämpften um die vorderen Plätze. Die Fachjury lieferte sich bei den vielseitigen Einreichungen hitzige Diskussionen und prämierte am Ende folgende Filme:

Den ersten Platz des Jugendfilmpreises entschieden die Kinderkinomacher, die jüngste Gruppe des kommunalen Kinos, mit ihrem Film „Der Schatz von Portus“ für sich. Den zweiten Platz sicherten sich die Gewinnerinen vom Vorjahr Franka Fischpera, Henriette Fuierer und Elira Klimek mit einer erdachten Geschichte über ihre Freundschaft „Our Story“. Die Jugendgruppe Teenstars belegte mit ihrem Genre-Film „Spooky“ und dem kurzen komöodiantischen „Schuh der Gerechtigkeit“ den dritten Platz.

Mit dem „bronzenen Dicken“ ging der erste Platz des Pforzheimer Wettbewerbs an den Film „Der Fuchs“ von Dominik Girod und Caroline Keulertz mit der jungen kelterner Synchronsprecherin Isabel Grimm. Jannis Kania überzeugte in „Jessica Bond 2“ mit technischem Geschick und der starken Nachwuchsschauspielerin Jessica Kania in der Rolle der jungen Agentin – und wurde mit dem zweiten Platz belohnt. Für den dritten Platz zeichnete die Jury den realitätsgetreuen Corona-Film „Ich gegen mich“ von Benjamin Märkle aus. Eine Lobende Erwähnung ging an den Film „Perspektivwechsel: Natur“ von Tanja Dietz, der mit atemberaubenden Bildern und einer wichtigen Botschaft überzeugt.

Der zum ersten Mal verliehene „silberne Dicke“ ging an „Blessing in Disguise“ von Kevin Koch, Emma Holzapfel und Onur Can Kargin, die die bewegende Geschichte von John Kevin Hines aus den USA erzählen und damit den Offenen Wettbewerb gewannen. Simon Schares sicherte sich mit „Die Verwaltung des Internets“, einem humorvollen Blick hinter die Kulissen der uns bekannten Suchmaschine, den zweiten Platz. Mit der satirischen Komödie „Flugzeuge im Bauch“ wurden Jan Wollenschläger und Daniel Theobald von der Jury mit dem dritten Platz ausgezeichnet.

Die Gewinner der erwachsenen Kategorien dürfen nicht nur mit ihren Filmen zu den Festivals der Pforzheimer Partnerstädte Saint Maur (Frankreich) und Tschenstochau (Polen) reisen, sondern auch mit jeweils zwei Festivalpässen an der 27. Filmschau Baden-Württemberg teilnehmen.  Auch das Publikum wählte seinen Favoriten und so ging der Publikumspreis an den Kurzfilm von Nele Schuster mit dem Titel „Kein böses Wort“.

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner*innen! Vielen Dank für die bunten Einreichungen und Euer zahlreiches Erscheinen bei der Preisverleihung.

Wir freuen uns schon auf nächstes Mal!

Unsere Unterstützer:

 

Noch Fragen? Dann schreib einfach an selbstgedrehte@koki-pf.de oder kontaktiere uns auf Facebook!