Slow

Slow

Dieser elegant choreografierte Tanz entlang vermeintlicher Barrieren ist eine bahnbrechende filmische Erkundung von Asexualität.

Do 02.05. 16:45 Uhr | Di 07.05. 18:00 Uhr | Mi 08.05. 20:15 Uhr
litau. OmU
Movie Artwork

Als Tanzlehrerin Elena bei einem Kurs für gehörlose Jugendliche dem Gebärdensprachdolmetscher Dovydas begegnet, gibt es sofort eine Anziehung zwischen den beiden, eine unmittelbare Energie. Sie treffen sich wieder, verbringen Zeit miteinander, teilen erste Erinnerungen. Schnell bekommt ihre Freundschaft immer romantischere Züge. Doch als Elena auch Dovydas’ körperliche Nähe sucht, schreckt der zurück und offenbart ihr, dass er asexuell ist. Beide sind einander so wichtig geworden, dass sie trotzdem einen Weg als Paar finden wollen – mit einer Art von Intimität, die sich für beide richtig anfühlt.
In ihrem atemberaubenden Liebesfilm „Slow“ erzählt die litauische Regisseurin Marija Kavtaradze voller Empathie und visueller Kraft von der Beziehung zweier Menschen auf der Suche nach einer gemeinsamen emotionalen und körperlichen Sprache. Greta Grinevičiūtė und Kęstutis Cicėnas glänzen als zwei Liebende mit Respekt für die gegenseitigen Grenzen, aber auch mit individuellen Wünschen. Ihr elegant choreografierter Tanz entlang vermeintlicher Barrieren ist eine bahnbrechende filmische Erkundung von Asexualität. Kavtaradze wurde dafür in Sundance mit dem Regiepreis ausgezeichnet und ging mit „Slow“ für Litauen ins Rennen um den Oscar für den besten internationalen Film.

LT/ES/SE 2024 | Regie: Marija Kavtaradze | Mit: Greta Grinevičiūtė, Kęstutis Cicėnas | ab 12 Jahren | 108 Minuten
Vorstellungen
Do, 02.05.
16:45
(OmU)
Di, 07.05.
18:00
(OmU)
Mi, 08.05.
20:15
(OmU)