Sibyl - Therapie zwecklos

Tragikomödie, die die Linearität der Handlung aufbricht und mehrere Erzählebenen und Interpretationsweisen anbietet.

DF
Movie Artwork

Die Psychotherapeutin Sibyl (Virginie Efira) beschließt, sich wieder ihrer eigentlichen Leidenschaft zu widmen: dem Schreiben. Inspiration findet sie bei ihrer neuen Patientin Margot (Adèle Exarchopoulos), einer jungen Schauspielerin am Rande des Nervenzusammenbruchs. Sibyl taucht immer tiefer in Margots turbulentes Leben ein, bricht alle professionellen Regeln und wird dabei mehr und mehr mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert…

Nach ihrem fünffach für einen César nominierten VICTORIA – MÄNNER UND ANDERE MISSGESCHICKE liefert Justine Triet auch mit ihrer dritten Spielfilmarbeit als Regisseurin wieder ein komplexes Frauenporträt der ungewöhnlichen Art ab, in dem es zu komischen Verstrickungen kommt und Realität und Fiktion sich auf faszinierende Weise überschneiden.

»Ausgesprochen unterhaltsam.« (filmstarts.de)

Sibyl | FR/BE 2019 | Regie: Justine Triet | Mit: Virginie Efira, Adèle Exarchopoulos, Gaspard Ulliel | ab tba Jahren | 100 Minuten