Das Mädchen Wadjda

Das Mädchen Wadjda

Erster Spielfilm Saudi-Arabiens: Regie führte Regisseurin Haifaa Al Mansour! "Die Geschichte eines aufbegehrenden Traums" - 3SAT

DF
Movie Artwork

Die 10-jährige Wadjda lebt in Riad, der Hauptstadt Saudi-Arabiens. Wenn sie morgens im Schaufenster das glänzend grüne Fahrrad stehen sieht, bekommt sie jedes Mal Herzklopfen. „Bei uns fahren Mädchen nicht Fahrrad“, weiß sie von ihrer Mutter. Aber den Nachbarjungen Abdullah will Wadjda doch in einer Wettfahrt besiegen.

Erst seit April 2013 wurde es Frauen in Saudi-Arabien erlaubt, in Begleitung eines männlichen Verwandten zur Erholung Rad zu fahren; die Bekleidungsvorschriften sind dabei natürlich einzuhalten. So greift dieser Spielfilm nicht nur ein höchst aktuelles, sondern auch brisantes Thema auf. Am Beispiel eines 10jährigen, willensstarken Mädchens zeigt die Handlung, wie sich Frauen in Saudi Arabien emanzipieren. Obwohl Wadjda im Kindesalter ist, lenkt sie als Figur doch den Blick auf allgemein vorherrschende Rollenbilder in arabischen Gesellschaftssystemen und schneidet mutige wie kritische Fragen an, die für Jugendliche und Erwachsene ebenso relevant sind. Die Protagonistin Wadjda will ihre Lebenswelt verstehen. Aus ihrer Perspektive erfährt der Zuschauer in prägnanten Bildern sehr Vieles über einen ihm fremden Kulturraum. Der Film macht neugierig, schildert spannende Situationen rund um Familie, um Erlaubtes und Verbotenes ebenso wie um Autoritäten und Widerstand im Kleinen.

Auch wenn mit Wadjda ein zehnjähriges Mädchen im Mittelpunkt steht, lädt der Film nicht nur Kinder im entsprechenden Alter zur Identifikation ein. „Das Mädchen Wadjda“ ist einer dieser filmkünstlerischen Glücksfälle in denen es gelingt, Zuschauer verschiedener Altersgruppen in den Bann zu ziehen.

Wadjda | DE/SA 2012 | Regie: Haifaa Al Mansour | Mit: Reem Abdullah, Waad Mohammed, Abdullrahman Al Gohani, Ahd | ab 0 Jahren, empfohlen ab 10 Jahren | 94 Minuten