Das freiwillige Jahr

Genau beobachteter, hintergründig humorvoller Film über die Träume der Eltern und die Herausforderung, erwachsen zu werden.

Movie Artwork

Jette hat das Abitur in der Tasche und steht nun kurz davor, zu einem freiwilligen sozialen Jahr nach Costa Rica aufzubrechen. Die Reise ist ein Wunsch ihres alleinerziehenden Vaters Urs. Er möchte nicht, dass seine Tochter – so wie er – in der westdeutschen Provinz hängen bleibt. Urs selbst hat gerade genug am Hals, er muss sich um seinen lebensunfähigen Bruder Falk kümmern und die Affäre mit seiner Sprechstundenhilfe Nicole managen. Jette jedoch ist zerrissen zwischen ihrer Jugendliebe Mario und dem Wunsch, den Erwartungen ihres Vaters gerecht zu werden. Am Flughafen entscheidet Jette sich gegen die Reise, zusammen mit Mario versteckt sie sich tagelang vor ihrem Vater.

Präzise beobachtete, leise Komödie um eine Vater-Tochter-Beziehung und die gegensätzlichen Erwartungen vom Leben von den Autorenfilmern Ulrich Köhler („In My Room“) und Henner Winckler („Lucy“). U.a in Locarno präsentiert und in Hamburg ausgezeichnet.

»[…] dichte[r], kurzweilige[r], mitunter absurden Witz entfaltende[r] Film […]« (Filmstarts.de)

DE 2019 | Regie: Ulrich Köhler, Henner Winckler | Mit: Maj-Britt Klenke, Sebastian Rudolph, Thomas Schubert | ab tba Jahren | 86 Minuten