Bis dann, mein Sohn

Bei der Berlinale ausgezeichnetes Werk um ein junges Paar, das mit allen Mitteln versucht, mit dem frühen Tod ihres Sohnes zurechtzukommen.

Movie Artwork

Es sind die 1980er zur Zeit der revolutionären Wirtschaftsreform Chinas: Wang Liyun und Liu Yaojun verlieren ihren einzigen Sohn, als dieser beim gemeinsamen Schwimmen mit seinem besten Freund ertrinkt. Das Paar zerbricht beinahe an dem Verlust und verlässt ihr Zuhause für einen Neuanfang. Die Eltern des einstigen besten Freundes des toten Sohnes, kämpfen derweil mit ihren ganz eigenen Dämonen. Obwohl Shen und Liu einst selbst enge Kindheitsfreunde waren, reißt der Kontakt ab. Doch dann wird bei Li Haiyan ein Gehirntumor diagnostiziert und die zwei Familien treffen nach vielen Jahren erstmals wieder aufeinander…

Drei Jahrzehnte chinesischer Geschichte werden gestreift in dem neuen Epos des renommierten chinesischen Filmemachers Wang Xiaoshuai, der seinen großen Durchbruch 2001 auf der Berlinale gefeiert hatte und den großen Preis der Jury gewinnen konnte, um nun erneut in Berlin einen Film vorzustellen. Von den Achtzigerjahren bis in die Gegenwart erstreckt sich Wangs Sittenbild, das die großen gesellschaftlichen Entwicklungen am Schicksal einer einfachen Familie spiegelt.

»Eines der cineastischen Highlights der Berlinale 2019.« (programmkino.de)

Di jiu tian chang | CN 2019 | Regie: Wang Xiaoshuai | Mit: Yong Mei, Wang Jingchun, Roy Wang | ab 6 Jahren | 185 Minuten