A perfect day

Mit Benicio del Toro exzellent besetzt erzählt diese Groteske von verbissenen Feindbildern und ohnmächtigen Blauhelm-Bürokraten.

Movie Artwork

„Welcome to Hell“ ist auf eine Mauer gesprüht, Warnung und Situationsbeschreibung zugleich. So ist ein perfekter Tag für die engagierten NGOs 1995 im Krisengebiet Balkan nur ein Tag mit weniger Toten und ein bisschen Normalität. Doch deser Tag fängt mit einem Desaster an. Im örtlichen Brunnen schwimmt eine Leiche, es besteht Vergiftungsgefahr. Die „Helden“ sind Mambrú und „B“, routinierte NGOs, Helfer und Abenteurer, die nur noch wenig erschüttern kann. Zu ihnen stößt die idealistische Newcomerin Sophie und die verführerische Russin Katya. Wie das Quartett sich in 24 Stunden mit unfähigen UN-Bürokraten, marodierenden Soldaten, fiesen Kriminellen und skeptischen Dörflern auseinandersetzt und mit Minen präparierte tote Kühe auf der Straße umfahren muss, mit der Brutalität des Krieges konfrontiert ist, das wird unter der Regie des Spaniers zu einem verstörenden Trip, zu einer rasanten und wehmütigen Groteske mit schwarzem Humor, leisem Zynismus und bösem Witz.

Fernando Leon de Aranoas erster englischsprachiger Film gehörte zu den Highlights der „Quinzaine des Réalisateurs“ in Cannes 2015. Seine Protagonisten sind keine für die Realität blinde Gutmenschen, sondern realistische Helden, die trotz aller Widrigkeiten nicht aufgeben, um die Welt ein bisschen erträglicher zu machen. Eine wehmütige Komödie mit tollem Cast, der ins Herz trifft.

»Mit schwarzem Humor, witzigen Dialogen und reichlich Situationskomik.« (programmkino.de)

Un día perfecto | ES 2015 | Regie: Fernando León de Aranoa | Mit: Benicio Del Toro, Tim Robbins, Olga Kurylenko | ab 12 Jahren | 105 Minuten