Regisseurin Karin Kaper hat mit 14 Zeitzeugen gesprochen, die sich an ihre Zeit in Breslau unter der Naziherrschaft erinnern.

Als Kinder waren sie voller Erwartungen und in Breslau zuhause, in der Stadt, wo einst die drittgrößte jüdische Gemeinde Deutschlands beheimatet war. Doch als die Nationalsozialisten an die Macht kamen, einte die Heranwachsenden die Verfolgung und die ständige Furcht vor dem Tod.

Ein beeindruckender Film, präsentiert mit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft und der Jüdischen Gemeinde. Im Anschluss steht Regisseurin Karin Kaper zum Gespräch bereit.