Erich Freytag schafft mit seiner Gartenzwerg-Fabrik den Beginn einer verspielten Familiensaga, in der die Kinder und Enkel gegen das Provinzleben aufbegehren. Oskar Roehler hat seinen eigenen autobiografischen Roman „Herkunft“ mit viel Melancholie und Ironie verfilmt und schildert in QUELLEN DES LEBENS zugleich die Geschichte der BRD von den 40ern bis in die 80er Jahre. Am Mittwoch, den 2. Mai um 20:00 Uhr in der Reihe Literatur im Kino mit kurzer Einführung und Filmgespräch!