Tuvalu

Fantastischer Trip in die nostalgische Welt eines alten Schwimmbades, außergewöhnliche Allianz surrealer Bilder und dramatischer Liebesgeschichte.

Movie Artwork

In einer verlassenen Stadt steht ein verfallenes, opulentes Schwimmbad, in dessen Keller eine alte Maschine stampft. Hier lebt Anton mit seinem blinden Vater Karl. Tag ein, Tag aus hat er jedoch alle Hände voll zu tun, um seinem Vater bessere Zeiten vorzugaukeln: Die vielen planschenden Badegäste kommen nur von einem Tonband, das Anton zu einer Endlosschleife montiert hat. Eines Morgens besucht die junge Kapitänstochter Eva das Schwimmbad und Antons Leben bekommt eine neue Wendung.

Weitgehend ohne Dialoge und ganz auf seine surrealen Bilder vertrauend, wagt sich Veit Helmer an seinen ambitionierten ersten Spielfilm. Deutlich inspiriert von den traumhaften Filmwelten des Duos Jeunet und Caro entfaltet sich ein visuell bestechender, inhaltlich naiver Reigen, der experimentell und bewegend zugleich ist. Ein fantastischer Trip in die nostalgische Welt eines alten Schwimmbades, wo surreale Bilder und dramatische Liebesgeschichte eine außergewöhnliche Allianz eingehen.

DE 1999 | Regie: Veit Helmer | Mit: Denis Lavant, Chulpan Khamatowa, Philippe Clay | ab 0 Jahren | 100 Minuten