The King of Staten Island

In vielen Szenen improvisiert, geht es um einen Mann, der mit Verlust nicht klarkommt - inspiriert von Hauptdarsteller Pete Davidson.

Movie Artwork

Scott (Pete Davidson) war erst sieben Jahre alt, als sein Vater bei einem Einsatz als Feuerwehrmann ums Leben gekommen ist. Inzwischen ist er Mitte Zwanzig und hat im Leben nicht viel erreicht – sein Traum von einer Karriere als Tattoo-Künstler scheint in weiter Ferne zu liegen. Während seine ambitionierte jüngere Schwester aufs College geht, wohnt Scott noch immer bei seiner überarbeiteten Mutter (Marisa Tomei). Sein Alltag besteht aus dem Konsum nicht immer legaler Substanzen, Abhängen mit seinen ebenso verpeilten Freunden und gelegentlichen Sex-Dates mit seiner Kindheitsfreundin Kelsey. Doch als seine Mutter beginnt, einen großmäuligen Feuerwehrmann zu daten, löst das eine Kette von Ereignissen aus, die Scott zwingen, sich seiner Vergangenheit zu stellen und sein Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Im Laufe seiner Karriere hat Komödien-Spezialist und Regisseur Judd Apatow bereits einer ganzen Reihe vielversprechender junger Comedy-Talente zu ihrem ersten großen Leinwandauftritt verholfen, darunter Steve Carell, Seth Rogen, Jonah Hill, Jason Segel, Kristen Wiig und Amy Schumer. Mit THE KING OF STATEN ISLAND inszeniert er nun Saturday-Night-Live-Durchstarter Pete Davidson in einer authentischen Komödie über einen liebenswerten Loser aus der New Yorker Vorstadt.

»Ein besonderes Kino-Erlebnis.« (filmstarts.de)

US 2020 | Regie: Judd Apatow | Mit: Pete Davidson, Bel Powley, Marisa Tomei | ab 12 Jahren | 137 Minuten