Lola und das Meer

Lola und das Meer

Drama um einen Vater & seine Trans-Tochter, die ihre Streitigkeiten überwinden müssen, um die Frau/Mutter nach ihren Wünschen bestatten zu können.

Mi 15.02. 09:00 Uhr*
DF & franz. OmU
Movie Artwork

Lola ist 18, hat pinke Haare und macht gerade ihr Diplom als Tierarzt. Vor zwei Jahren hat ihr Vater Philippe den Kontakt zu ihr abgebrochen, weil er das Trans-Outing „seines Sohns“ nicht akzeptieren konnte. Doch als ihre Mutter Catherine stirbt, ist Lola entschlossen, ihrer Mutter den letzten Wunsch zu erfüllen: Catherine wollte unbedingt an der belgischen Küste beigesetzt werden – und zwar von Philippe und Lola zusammen. Widerwillig machen sich Vater und Tochter auf die gemeinsame Reise.

Für ihre einfühlsame Darstellung als 18-jährige aufstrebende Veterinär-Assistentin wurde Mya Bollaers als erste offene trans Person mit dem belgischen Filmpreis Magritte ausgezeichnet. An ihrer Seite spielt der französische Kinostar Benoît Magimel („Die Klavierspielerin“).

LOLA VERS LA MER | FR/BE 2019 | Regie: Laurent Micheli | Mit: Mya Bollaers, Benoît Magimel, Els Deceukelier, Sami Outalbali | ab 12 Jahren, empfohlen ab 15 Jahren | 90 Minuten
Vorstellungen
Mi, 15.02.
09:00
(OmU)
Schulkino! Nur mit Anmeldung