Ein nasser Hund

Ein nasser Hund

Soheil ist Jude und muss vor seinen arabischen Freunden seine Identität geheim halten. Ein Film über die Absurdität des Hasses.

Mo 4.03. 18:00 Uhr
DF
Movie Artwork

Soheil (Doguhan Kabadayi) ist Teil einer Familie jüdischer Einwanderer und zieht mit seinen Verwandten nach Berlin, in den Stadtteil Wedding. Hier fällt es ihm allerdings schwer, Freund und Anschluss zu finden. Er wird sogar in einen Streit mit ein paar jugendlichen Arabern verwickelt, die ihn wegen seiner Religion beleidigen und zusammenschlagen.

Nach dem Vorfall trifft Soheil einen Entschluss: Er will seine Identität und seinen Glauben fortan geheimhalten. So wird er das Mitglied einer Teenager-Bande, die vom Moslem Husseyn (Mohammad Eliraqui) angeführt wird. Er verliebt sich in ein türkischstämmiges Mädchen aus der Parallelklasse. Doch als sein Geheimnis droht aufgedeckt zu werden, sind die Konsequenzen umso schlimmer.

Ein nasser Hund ist die Adaption von Arye Sharuz Shalicars autobiografischem Roman Ein nasser Hund ist besser als ein trockener Jude, in dem der Autor seine Jugend als Sohn iranischer Juden im Berliner Stadtteil Wedding schildert.

 

DE 2021 | Regie: Damir Lukačević | Mit: Doguhan Kabadayi, Mohammad Eliraqui, Derya Dilber | ab 12 Jahren | 103 Minuten
Vorstellungen