Der unverhoffte Charme des Geldes

Satirische Komödie: Was passiert, wenn ein eingefleischter Kapitalismusgegner buchstäblich an Säcke voller Kohle kommt?

DF
Movie Artwork

Pierre-Paul Dubé ist 35 Jahre alt, Doktor der Philosophie und muss sich als Paketbote über Wasser halten. Während einer seiner Touren platzt er in einem bewaffneten Raubüberfall, der zwei Todesopfer fordert. Zurück bleiben zwei Sporttaschen, randvoll gefüllt mit Geld. Nach einigen anfänglichen, nicht ausschlagbaren Annehmlichkeiten stellt sich für den Protagonisten Pierre-Paul bald die Frage: Wohin mit dem vielen Geld? Denn nicht nur die Mafia und das Finanzamt, sondern auch zwei gewiefte Polizisten haben ein verdächtig großes Interesse an seinem neuen Reichtum. Mithilfe eines gerade erst aus dem Knast entlassenen Finanzgenies, eines Offshore-Bankers und einer neuen, teuren Freundin versucht er, ein System auszutricksen in dem alles nur auf Erfolg und Geld ausgerichtet ist.

Wie von Arcand gewohnt, verbindet auch DER UNVERHOFFTE CHARME DES GELDES geschickt Gesellschaftskritik mit einer großen Portion Humor. Herausgekommen ist ein intelligentes Heist-Movie, das Spaß macht und am Ende auf berührende Weise zeigt, welche Werte wirklich wichtig sind.

»…ein modernes, intelligentes Ganovenmärchen, in dem sich Robin Hood und „Pretty Woman“ treffen.« (programmkino.de)

La chute de l'empire américain | CA 2018 | Regie: Denys Arcand | Mit: Alexandre Landry, Rémy Girard, Maripier Morin | ab 12 Jahren | 129 Minuten