Auerhaus

Drama nach Bov Bjergs Romanerfolg um vier Jugendliche, das mit Humor, aber auch mit Einfühlsamkeit ein ernstes Thema behandelt.

Movie Artwork

Im Auerhaus gründen Höppner (Damian Hardung) und Frieder (Max von der Groeben) zusammen mit zwei anderen Freunden unter den skeptischen Augen der dörflichen Nachbarn eine Schüler-WG. Die Vier finden es nämlich furchtbar, dass ihr Leben so durchgeplant erscheint. Und sie wollen Frieder helfen, der an Selbstmord denkt. So führen sie fortan ein selbstbestimmtes Leben, können tun und lassen, was sie wollen. Doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Mauern des Auerhauses die Gruppe nicht mehr beschützen können…

Regisseurin Neele Leana Vollmar, die mit MARIA, IHM SCHMECKT’S NICHT eine höchst erfolgreiche Familienkomödie inszenierte, konzentriert sich in ihrem zweiten Kinofilm in diesem Jahr auf Jugendliche. Ihr auch humorvolles Coming-of-Age-Drama basiert erneut auf einem Bestseller, dem gleichnamigen Roman von Bov Bjerg, der auch als Theaterstück reüssierte. Und sie erzählt vom Aufwachsen in der deutschen Provinz in den Achtzigerjahren mit ihrem bewährten Einfühlungsvermögen – und von Selbstmord mit Ernsthaftigkeit, aber auch Leichtigkeit.

»Charismatisch, glaubwürdig und umwerfend ulkig.« (programmkino.de)

DE 2019 | Regie: Neele Leana Vollmar | Mit: Devrim Lingnau, Damian Hardung, Luna Wedler | ab 12 Jahren | 104 Minuten