Toni Erdmann

Meisterhafte, ungewöhnliche Tragikomödie um eine Karrierefrau, die wieder lernen muss, ihren Vater und ihr eigenes Leben zu lieben.

Mo 18.12.
Movie Artwork

Ganz spontan besucht Winfried seine Tochter Ines in Bukarest, wo diese als Unternehmensberaterin arbeitet. Man hat sich wenig zu sagen, der Besuch läuft aus dem Ruder. Da überrascht der Vater sie mit seiner Verwandlung in Toni Erdmann. Er taucht mit schiefem Gebiss, wilden Klamotten und gefärbten Haaren bei ihr auf. Ines ist wie vor den Kopf geschlagen – doch dann machen die beiden eine verblüffende Entdeckung: Je härter sie einander zusetzen, desto enger rücken sie zusammen.

Alles stimmt an diesem Film: sein Tempo, seine Figuren, seine Geschichte, seine Haltung, sein Humor und sein aufrichtiges Bemühen, etwas zu erzählen darüber, was es bedeutet am Leben zu sein. Der dritte Spielfilm von Maren Ade nach „Der Wald vor lauter Bäumen“ und „Alle Anderen“ wurde zum Publikumsliebling in Cannes.

»Maren Ades einzigartige Studie einer von Entfremdung und beidseitiger Traurigkeit geprägten Vater-Tochter-Beziehung ist ein menschenfreundlicher, urkomischer Triumph.«(Variety)

»Das ist allerschönstes Kino – spannend, witzig und manchmal ein bisschen ergreifend!« (programmkino.de)

Europäischer Filmpreis 2016

DE 2016 | Regie: Maren Ade | Mit: Peter Simonischek, Sandra Hüller, Michael Wittenborn, u.a. | ab 12 Jahren | 162 Minuten