Schwimmen

Drama um die Freundschaft zweier 15 bzw. 16 jähriger Schulkameradinnen, die eine zerstörerische Kraft entwickelt.

Movie Artwork

Die 15-jährige Elisa und die ein Jahr ältere Anthea sind sehr verschieden, dennoch sind sie beste Freundinnen und helfen sich gerade in schwierigen Situationen und bei Problemen. Sie gehören einer Generation an, die mit Social Media, der digitalen Bilderflut und medialer Selbstdarstellung auf Facebook, Instagram & Co. aufgewachsen ist. Eines Tages beginnen die Beiden ein riskantes Spiel. Sie fangen an alles, was sie tun, mit ihren Smartphone-Kameras aufzunehmen. Auch ihre Mitschüler und jene, die Elisa früher fertiggemacht haben. Aus der Freundschaft zwischen Elisa und Anthea entsteht zunehmend eine zerstörerische Kraft, die für alle Beteiligten immer gefährlicher wird. Denn die Mädchen wechseln die Seiten – und werden von Opfern zu Täterinnen.

Rund drei Jahre lang arbeitete Luzie Loose an ihrem Film: von ersten Ideenskizzen, gesammelten Artikeln und Drehbuchentwürfen bis hin zu Produktion und Fertigstellung. „Schwimmen“ entstand in Zusammenarbeit mit dem SWR und der MFG Filmförderung. Bei den Hofer Filmtagen 2018 erhielt Loose den Goldpreis für die beste Regie bei einem Langfilm-Debüt.

»Ein kraftvoller, ambitionierter Erstling.« (programmkino.de)

»[…] ein mitreißendes Kino-Erlebnis.« (epd-Film)

DE 2018 | Regie: Luzie Loose | Mit: Stephanie Amarell, Lisa Vicari, Alexandra Finder | ab 12 Jahren | 101 Minuten