Menschen im Hotel

Ein Querschnitt durch das betriebsame Leben in einem Luxushotel, nach dem bekannten Roman von Vicki Baum.

Movie Artwork

Im „Grand Hotel“ in Berlin treffen ganz unterschiedliche Persönlichkeiten aufeinandern, deren Lebensläufe sich immer wieder kreuzen. Der Generaldirektor Preysinger will die Zukunft seines Unternehmens sichern und will daher in dem Hotel einen Fusionsvertrag unterzeichnen. Stets an seiner Seite ist die treue Sekretärin „Flämmchen“. Otto Kringelein war lange Jahre fester Bestandteil von Preysingers Firma, unheilbar krank verbringt er seine noch bleibende Lebenszeit in dem Hotel und lässt es sich richtig gut gehen. Baron von Gaigern steckt dagegen in akuten Geldproblemen und macht sich daher regelmäßig auf Diebestouren durch das Hotel. Daneben gibt es noch die etwas launische Diva Grusinskaya, eine Ballett-Tänzerin, die gerade in Berlin arbeitet und die restliche Zeit nach dem Sinn ihres Lebens sucht.

Zuschauer werden Zeuge der Ankunft, Abreise und der sich kreuzenden Schicksale eines Staraufgebots, das als „Die größte Besetzung in der gesamten Theater- und Kinogeschichte!“ angekündigt wurde. John Barrymore als mittelloser Aristokrat. Lionel Barrymore als todkranker Angestellter. Wallace Beery als skrupelloser Wirtschaftsmagnat. Joan Crawford als intrigante Stenotypistin. Und Greta Garbo als desillusionierte Ballerina. Sie alle in einem Film unterzubringen war ein Geniestreich, der einen riesigen Erfolg verbuchte und weitere Produktionen mit beachtlichem Staraufgebot nach sich zog. Dieses Glanzlicht Hollywoods wurde als Bester Film 1931-32 mit dem Oscar ausgezeichnet – eine grandiose Bühne für die klassische Filmkunst, die sich hier von ihrer prachtvollsten Seite präsentieren darf.

Grand Hotel | US 1932 | Regie: Edmund Goulding | Mit: Greta Garbo, John Barrymore, Joan Crawford | ab 16 Jahren | 107 Minuten