Martin Eden

Verfilmung eines der größten Werke Jack Londons über einen einfachen Seemann, der sich in ein Mädchen aus gutem Hause verliebt.

Movie Artwork

Am Hafen kommt der Seemann Martin Eden dem jungen Arturo bei einer Auseinandersetzung zur Hilfe. Zum Dank wird er in das Haus von dessen wohlhabender Familie eingeladen. Dort trifft er auf Arturos Schwester Elena und ist sofort nicht nur von ihrer Anmut, sondern auch von ihrer Bildung fasziniert. Damit er um Elenas Hand anhalten kann, muss sich Eden zuerst einen sozialen Status erarbeiten und entscheidet sich für eine Karriere als Schriftsteller. Doch der Weg zum Erfolg fordert Opfer, und Edens Hinwendung zum Sozialismus macht es nicht einfacher, die Beziehung mit der bourgeoisen Elena aufrechtzuerhalten.

Im Jahr 1909 veröffentlichte der vor allem für seine Abenteuerromane bekannte amerikanische Autor Jack London seinen Schlüsselroman „Martin Eden“. Darin erzählt der ehemalige Austernräuber und Goldsucher von seinem wohl persönlichsten Abenteuer: dem entbehrungsreichen Weg vom mittellosen Proletarierkind zu einem der berühmtesten und erfolgreichsten Schriftsteller der Weltliteratur. In seiner Adaption hält sich der italienische Regisseur Pietro Marcello nun einerseits penibel an die Vorlage, erweitert sie durch einen brillanten Kunstgriff aber zu einem schonungslosen Blick auf das gesamte 20. Jahrhundert und vielleicht auch unsere Gegenwart.

»…was Pietro Marcellos faszinierenden, reichen „Martin Eden“ zu einem durch und durch modernen Film macht…« (Programmkino.de)

IT/DE/FR 2019 | Regie: Pietro Marcello | Mit: Luca Marinelli, Carlo Cecchi, Jessica Cressy | ab 12 Jahren | 129 Minuten