La Maladie du Démon - Die Krankheit der Dämonen

Dokumentarfilm über die erschreckenden Behandlungsmethoden von Epilepsie- und psychisch Erkrankten in Burkina Faso.

Di 3.12. 17:45 Uhr*
Movie Artwork

In Burkina Faso gibt es in der traditionellen Gesellschaft keinen Platz für Menschen mit psychischen Krankheiten und Epilepsie. Dämonen werden als Grund der Erkrankungen gesehen, vor deren Ansteckung sich viele Menschen fürchten. Betroffene leben am Rande der Dörfer, in Gebetszentren oder irren unbeachtet umher, oftmals sind sie angekettet oder werden geschlagen. Doch Pfarrer Guitanga und Krankenpfleger Tindano engagieren sich im Rahmen ihrer bescheidenen Möglichkeiten mutig entgegen dem Glauben einer ganzen Gesellschaft für medizinische Behandlung, Freiheit und Menschenwürde.

2015 hat Guitanga den Hilfsverein Yenfaabima gegründet. Einmal im Monat hält er in seinem Wohnort Piéla eine Sprechstunde für psychisch Erkrankte ab. Seit März 2019 kümmert sich der ausgebildete Krankenpfleger Tindano unter der Woche um die Patienten oder fährt durchs Land, um in anderen Landesteilen für Aufklärung zu sorgen. Die Regisseurin Lilith Kugler begleitet die beiden bei ihrer Arbeit und liefert ein, vor allem für westliche Augen, erschreckendes Porträt.

»Ruhig, sachlich, um Aufklärung bemüht.« (kino-zeit.de)

DE 2019 | Regie: Lilith Kugler | ab 12 Jahren | 85 Minuten
Vorstellungen
Di, 03.12.
17:45
In Anwesenheit der Regisseurin Lillith Kugler und des Psychologen Dietrich Wagner | in Kooperation mit dem bwlv Zentrum Pforzheim | Haus der seelischen Gesundheit "Lore Perls"