Baby to Go

Baby to Go

"Pods", um Babys körperfremd und ohne eigene Schwangerschaft auszutragen: Dystopischer Sci-Fi-Film, der zum Nachdenken anregt.

DF
Movie Artwork

Rachel (Emilia Clarke) und Alvy (Chiwetel Ejiofor) leben in einem hochmodernen New Yorker Appartement in einer nicht allzu fernen Zukunft. Technologischer Komfort ist allgegenwärtig, die Natur eher Störfaktor. Mit süßlicher, aber resoluter Stimme organisieren künstliche Intelligenzen den Alltag. Keine Stimmungsschwankung entgeht dem wachsamen dritten Auge. Während Rachel als aufstrebende Managerin eines Tech-Unternehmens in der smarten Welt bestens zurechtkommt, kämpft ihr Mann Alvy als Biologe unermüdlich um den Erhalt und die Wertschätzung der immer nebensächlicher werdenden Natur. Das Glück des Pärchens wird auf die Probe gestellt, als Rachel einen der heiß begehrten Plätze im angesagten Geburtszentrum ergattert. Der perfekte Weg, auf unkomplizierte und bequeme Weise ein Baby körperfremd auszutragen, ohne die Karriere unterbrechen oder die Strapazen einer Schwangerschaft durchleben zu müssen. Doch Alvy versucht weiter hartnäckig, seine Frau vom natürlichen Weg zu überzeugen – und verliert. Ihr Baby wächst und gedeiht im technologisch hochgerüsteten und mit digitaler Nabelschnur versehenem Brutkasten, dem Pod. Doch die perfekte Reproduktion hinterlässt Spuren. Rachel und Alvy geraten in eine immer groteskere Dynamik, die ihnen die wichtigste Entscheidung ihres Lebens abverlangt.

The Pod Generation | GB 2023 | Regie: Sophie Barthes | Mit: Emilia Clarke, Chiwetel Ejiofor, Vinette Robinson, Rosalie Craig | ab 12 Jahren | 110 Minuten