Moonage Daydream

Moonage Daydream

Eine Liebeserklärung an David Bowie durch den Versuch einer sinfonischen Annäherung an den Künstler und Menschen...

Fr 30.12. 21:15 Uhr
engl. OmU
Movie Artwork

Eine Doku von Brett Morgen, dem Macher von „Cobain – Montage of Heck“ und „The Kid Stays in the Picture“, der den Musiker und Menschen David Bowie beleuchtet. Aufnahmen aus dem privaten Nachlass Bowies, auf die Morgen freien Zugriff hatte, und aus denen er einen Film montierte, der das perfekte Begleitstück ist zu „Velvet Goldmine“, Todd Haynes‘ begnadete Hommage an die Glamrock-Ära, in der Jonathan Rhys Meyers einen Sänger namens Brian Slade, unverkennbar angelehnt an Bowie, spielte. Basierend auf dem Songtitel eines Popkonfekts aus Bowies wegweisendem Album The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders of Mars aus dem Jahr 1972, mit dem der Brite zum wichtigsten Künstler seiner Ära aufstieg, ist es Bowie selbst, der anhand von Interviewaufnahmen als Erzähler durch den Film führt. Morgen will die Annäherung an das Genie, will ihn verstehen, sein Schaffen dem Publikum nahebringen.

US 2022 | Regie: Brett Morgen | Mit: David Bowie | ab 12 Jahren | 129 Minuten
Vorstellungen
Fr, 30.12.
21:15
(OmU)