23. Februar – Pforzheim schaut sich um

Zum Jahrestag des Luftangriffs auf Pforzheim am 23.2.1945 zeigen wir wie jedes Jahr die vom Kulturamt aufgebaute Serie von stadtgeschichtlichen Filmen.

Unser Vormittagsprogramm für Schulen widmet sich ebenfalls der Fragestellung: »Was für eine Bedeutung hat der 23. Februar 1945 für uns heute?« und bietet unter anderem Vorstellungen mit Gesprächspartnern und Zeitzeugen an.

Vorstellungen

Ein verborgenes Leben

Episches Glaubensdrama und Liebesgeschichte um den Bauern Franz Jägerstätter, der für seine Überzeugungen in den Tod geht.

Mi
19.02.20
Mit Begrüßung in Kooperation mit Pax Christi

Code Yellowfin

Der Film trägt als Titel das Angriffskürzel der Royal Air Force am 23.2.1945.

Do
20.02.20
Nur mit Anmeldung!

Reifezeugnis für den Krieg

Zeitdokument über Pforzheim in den 30er Jahren

Do
20.02.20
Spende statt Eintritt
Sa
22.02.20
Spende statt Eintritt

Code Yellowfin

Der Film trägt als Titel das Angriffskürzel der Royal Air Force am 23.2.1945.

Sa
22.02.20
Spende statt Eintritt
So
23.02.20
Spende statt Eintritt

Die Bombennacht

Zeitzeugen erinnern sich an den 23. Februar 1945.

So
23.02.20
Spende statt Eintritt
Schlosskirche Pforzheim | Schlossberg | 75175 Pforzheim

Trümmerleben

Pforzheim vom Kriegsende bis in die 50er Jahre

Mo
24.02.20
Spende statt Eintritt

Die Bombennacht

Zeitzeugen erinnern sich an den 23. Februar 1945.

Mo
24.02.20
Spende statt Eintritt

Trümmerleben

Pforzheim vom Kriegsende bis in die 50er Jahre

Di
25.02.20
Spende statt Eintritt

Code Yellowfin

Der Film trägt als Titel das Angriffskürzel der Royal Air Force am 23.2.1945.

Di
25.02.20
Spende statt Eintritt

Wohlstandsjahre

Pforzheim ab 1955

Mi
26.02.20
Spende statt Eintritt
Do
27.02.20
Spende statt Eintritt

In einer so alten Stadt…

Pforzheims verborgene Geschichte - mit bislang unbekanntem historischem Bildmaterial.

Fr
28.02.20
Spende statt Eintritt
Sa
29.02.20
Spende statt Eintritt

Der Krieg in mir

Vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise erzählt Regisseur Sebastian Heinzel von der Hoffnung der Enkelgeneration auf Versöhnung.

Sa
29.02.20
In Anwesenheit des Regisseurs Sebastian Heinzel