AYKA

Die Kirgisin Ayka hat gerade ein Baby bekommen und flieht sofort aus der Klinik, weil sie Schulden hat und auf keinen Fall einen Gelegenheitsjob verlieren darf. Sie irrt durch ein eisiges, verschneites Moskau, in dem die Menschen generell hartherzig sind und Frauen vornehmlich teure Pelzmäntel tragen, während Ayka um ihr Überleben kämpft, blutend, schwitzend, am Ende. Bis sie dann eine folgenschwere Entscheidung trifft, die ihr zurückgelassenes Baby betrifft.