Merci, Patron!

Problemfeld Outsourcing: Die Dokumentation betrachtet humorvoll ein modernes „David gegen Goliath“.

Mi 13.12.
(franz. OmU)
Movie Artwork

Profitsucht, Ausverkauf, Outsourcing, Lohn-Dumping. Alle diese Begriffe sollten im alltäglichen Gespräch eigentlich nicht vorkommen, ungeachtet dessen haben sie sich in den letzten Jahren virusartig ausgebreitet. Als die Arbeitsstellen von Jocelyn und Serge Klur nach Polen ausgelagert werden, reagiert das Ehepaar allerdings mit einem hallenden „Non!“. Zusammen mit Dokufilmer François Ruffin machen die Beiden sich auf die Suche nach Antworten auf diverse Fragen. Warum ziehen die Jobs weg? Warum werden die Existenzen von Familien gefährdet? Wann ist die Marge groß genug? An der Oberfläche ist die Kampagne der Klurs gegen Bernard Arnault, einen der reichsten Franzosen, ein amüsantes Spektakel, das an die Filme von Michael Moore erinnert. Darunter ist „Merci, Patron!“ ein erfolgreiches und durchaus effizientes politisches Werkzeug, das mit dem Aufstieg einer französischen Protestbewegung seit dem Frühjahr 2016 in Verbindung gebracht wird. In jedem Fall ein eindrucksvolles Beispiel für die mannigfaltigen Wellen, die ein (Dokumentar)Film schlagen kann.

FR/B 2016 | Regie: François Ruffin | franz. OmU | 84 Minuten
Vorstellungen
Mi, 13.12.
09:00
(OmU)