Kurzfilmrolle Integration

Eines haben die Protagonisten alle gemeinsam: Sie möchten dazugehören. Doch das ist nicht immer leicht...

Mo 18.12.
Movie Artwork

Aus der Soviet Union nach Hamburg, aus dem Kongo in die Niederlande, aus Eritrea nach Deutschland oder von zuhause in den großen Märchenwald – die Protagonisten der sieben Kurzfilme haben eines gemeinsam: sie möchten dazu gehören. Doch es ist nicht immer leicht, Anschluss zu finden, wenn man eine Sprache nicht beherrscht, wenn man die Gepflogenheiten im neuen Land noch nicht kennt oder wenn man schlicht und einfach ganz anders aussieht und deshalb auf Vorurteile stößt. Die Kurzfilmrolle nähert sich dem Thema „Integration“ auf unterschiedliche Arten und bietet einem jungen Publikum Anregungen und Diskussionsstoff.

„Papa“
Animation, Deutschland 2016 – R: Magdalena Kreps
Der Vater der Filmemacherin schildert, wie es war, als er das erste Mal die Soviet Union verlassen hat und nach Hamburg kam. Er kommentiert erste Eindrücke und vergleicht die verschiedenen Mentalitäten von „westlichen und sovietischen Leuten“.
„Alles neu“
Dokumentarfilm, Niederlande 2014 – R: Eefje Blankevoort
Der zehnjährige Kongolese Tanans kommt als Flüchtling in den Niederlanden an. Der Zuschauer begleitet ihn auf seiner Entdeckungsreise im neuen Heimatland.
„Das grüne Schaf“
Animation, Deutschland 2008 – R: Carsten Strauch
Eine Patchworkfamilie. Der gemeinsame Sohn Marcel hat das Fell seiner Schaf-Mutter, aber die Farbe seines Frosch-Vaters geerbt.
„Eine Giraffe im Regen“
Zeichentrick, Belgien/Frankreich 2007 – R: Pascale Hecquet
Der Löwenkönig braucht alles Wasser für sein Luxusschwimmbad auf. Eine Giraffe rebelliert und wird deshalb des Lande verwiesen. Sie kommt in eine Stadt im Norden, in der fast ausschließlich Hunde leben.
„Ich weine nicht, wenn Du auch nicht mehr weinst“
Animation, Großbritannien 2012 – R: Andy Glynne
Hamid erzählt von seiner Flucht aus Eritrea, von seiner Trauer und davon, wie schwierig es sein kann, in einem neuen Leben anzukommen.
„Edna’s Tag“
Dokumentation, Deutschland 2009 – R: Bernd Sahling
Edna ist neu in der Klasse und erst seit kurzem in Deutschland. Manchmal vergisst die Klasse, dass da noch ein bosnisches Mädchen ist. Manchmal vergisst aber auch Edna, dass sie noch Klassenkameraden hat.
„Michi“
Animation, Kanada 2015 – R: Kaho Yoshida
Michi macht sich auf den Weg in einen Wald und trifft dort auf seltsame Wesen, die erst einmal nichts mit ihr zu tun haben wollen.

Regie: Magdalena Kreps, Eefje Blankevoort, Carsten Strauch, Pascale Hecquet, Andy Glynne, Kaho Yoshida | 60 Minuten