Iraqi Odyssey

Chronik einer verstreuten Familie und zugleich eines von den Weltmächten gebeutelten Landes.

Mi 31.05.
(DF)

Samir, Regisseur der Familienchronik „Iraqi Odyssey“, zog in den Sechziger Jahren mit seinen Eltern aus dem Irak in die Schweiz, der Heimat der Mutter. Samirs Eltern waren nicht die einzigen aus der Jamal-Aldin-Familie, die ihrem Land nach der Machtergreifung durch die faschistische Baath-Partei den Rücken kehren mussten – aus Furcht vor politischer Verfolgung. Heute leben die Jamal Aldins in alle Winde verstreut, der Kontakt untereinander ist sporadisch. Für seinen Dokumentarfilm hat Samir einige von ihnen an ihren Wohnorten aufgesucht, um mit den Verwandten Familienerinnerungen auszutauschen und zu ergründen, warum der Irak, einst eine fortschrittliche Kulturnation im Herzen der islamischen Welt, heute eine von Bürgerkriegen und Armut zerrissene Nation ist. Seine Recherchen und Interviews fördern eine komplizierte Familiengeschichte zutage – und die nicht minder vertrackte Geschichte seines Heimatlandes, das im 20. Jahrhundert zum politischen Spielball der Weltmächte wurde.

IRAQI ODYSSEY | IQ 2015 | Regie: Samir | Mit: Samir, Jamal Al Tahir, Souhir Jamal Aldin , u.a. | ab 12 Jahren | DF | 96 Minuten
Vorstellungen
Mi, 31.05.
10:00