Amerikanisches Idyll

Ewan McGregors fesselnde Adaption von Philip Roths Epos über eine zerbrechende Fabrikantenfamilie erkundet die amerikanische Seele.

Mo 25.09.
(DF)
Movie Artwork

Seymour Levov, erfolgreicher Football-Spieler, heiratet seine Traumfrau Dawn und übernimmt in den späten Fünfzigern die Fabrik seines Vaters. Das Paar genießt den amerikanischen Traum in vollen Zügen. Ihr größter Schatz ist ihre Tochter Merry. Doch in den Sechzigerjahren, als der Vietnamkrieg mit seinen schrecklichen Bildern in das Idyll hereinbricht, verliert Merry den Glauben an das Gute und radikalisiert sich. Die Eltern lieben sich nicht mehr. Während Dawn ihre Tochter aufgegeben hat, kämpft Seymour um sie.
Ewan McGregor hat es sich mit seinem Regiedebüt nicht leicht gemacht. Der Schauspieler, der vor allem durch „Trainspotting“ Kultstatus genießt, sich aber längst als grandioser Charaktermime bewiesen hat, verhebt sich nicht bei seiner Verfilmung von Philip Roth‘ großem literarischen Epos „Amerikanisches Idyll“, mit dem der Autor nicht weniger als die amerikanische Seele erkundete.
Entstanden ist ein toll fotografiertes, intensives und fesselndes Familiendrama.
»Kalt lässt einen McGregors Regiedebüt sicherlich nicht.« (Blickpunkt:Film)

AMERICAN PASTORAL | USA 2016 | Regie: Ewan McGregor | Mit: Ewan McGregor, Jennifer Connelly, Dakota Fanning, Molly Parker, u.a. | ab 12 Jahren | DF | 109 Minuten